Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz.
Netphen - Deuz

 Weitere geplante Termine finden Sie hier

 


Frühlingsfest im Bühlgarten

Am Sonntag 22. Mai trafen sich viele zum Frühlingsfest im Bühlgarten.

Eingeladen hat das NetzWerk-Deuz "Jung und Alt" zum:

  • Spiele für Kinder und Erwachsene
  • Kuchenbuffet und Getränke
  • Eiswagen
  • Kinderflohmarkt für Kinder (5-14 Jahre)

Bitte helfen Sie Müll jeder Art zu vermeiden und bringen Sie Ihr eigenes Essgeschirr mit.

Der Reinerlös wird für Anschaffungen im Bühlgarten verwendet.

 

 

 Viele Besucher beim Frühlingsfest im Bühlgarten Deuz


Kölner Straße (Januar 2022)

Seit Juli 2018 war die Kölner Straße nahezu voll gesperrt. Doch jetzt, kurz vor Weihnachten 2021 wurde der letzte Bauabschnitt "Albert-Irle-Straße" wieder freigegeben. Es feht zwar noch die oberste Deckschicht im Asphalt, aber das ist für Autos kein Hindernis. Etwas gewöhnungsbedürftig sind die neuen Kreisel im Ortszentrum schon, doch bislang gab es hierzu nur positive Äußerungen.

Sobald die Wetterlage es zuläßt wird der letzte Asphalt aufgetragen und die 3 1/2 Jahre Bauzeit sind beendet. Die Bewohner der Kölner Straße müssen sich wieder an dem zunehmenden Verkehr gewöhnen, während die Bewohner der Waldstaße auf eine Verkehrsberuhigung hoffen. 

Endlich fertig: Seit 2022 hat Deuz in der Mitte diesen Kreisel


Siegerlandheft

In einer neuen Ausgabe vom "Siegerland" -Hefts des Siegerländer Heimat- und Geschichtsvereins, finden Sie unter anderem auch ein 40-seitigen, mit vielen bisher unveröffentlichten Fotos versehener Aufsatz von Wilfried Lerchstein. Das Thema:

"Vom Reichsarbeitsdienst- zum Kriegsgefangenenlager in Deuz mit dem dort internierten Komponisten Paul Chenevier" beschreibt Deuz zur NS-Zeit.

Das Siegerland-Heft kostet 12,80 Euro und kann auch, solange die Buchhandlungen geschlossen sind, unter Beachtung der Corona-Schutzmaßnahmen bei mir in Netphen-Grissenbach im Heideweg 6 an der Haustür, nach vorheriger Terminvereinbarung unter 02737/209527 oder lercwi(at)web.de, abgeholt werden. 


Blick ins Netpherland

Die Nr. 62 des „Blick ins Netpherland“ ist als Jahresausgabe 2020 erschienen.
Dass das Jahr 2020 im Zeichen der Coronavirus-Pandemie kein Jahr wie alle anderen in der nun bald 50-jährigen Geschichte des 1971 gegründeten Heimatvereins Netpherland war, spiegelt bereits das Titelbild des vor kurzem erschienenen „Blick ins Netpherland 2020“ wieder. Zeigt es doch die „Night of Light“-Illumination von Heike Jung vor dem alten Rathaus in Netphen. Hiermit hatte die Netphener Veranstaltungsbranche am 22. Juni 2020 auf die für sie existenzgefährdenden Auswirkungen der Coronakrise hingewiesen, wie der Grissenbacher Heimathistoriker Wilfried Lerchstein in einem Artikel über diese Rotlicht-Aktion näher beleuchtet. Auch sein Jahresrückblick auf die Aktivitäten des Heimatvereins ist geprägt von den vielen Veranstaltungen, die coronabedingt ausfallen mussten. Immerhin war die am 2. Februar 2020 im Heimatmuseum Netpherland eröffnete Ausstellung „Reise der Emotionen“ von Annett Serafin wenigstens für einige Wochen für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich. Lerchstein zeichnet den Werdegang der Künstlerin nach und stellt einen Querschnitt der von ihr gezeigten Werke vor.  ..........


..... Erhältlich ist die abwechslungsreiche und informative Zeitschrift mit 72 Seiten im DIN A4-Format u.a. beim Vorsitzenden Nico Eggers (Futura Druck + Verlag) und der Buchhandlung Weinaug in Netphen sowie bei Wilfried Lerchstein in Grissenbach zum Kaufpreis von 9,95 Euro.

Wilfried Lerchstein  (Tel. 02737/209527 und Email: lercwi(at)web.de)

siehe auch Zeitschrift Nr. 63


"Blick ins Netpherland" Jahresausgabe 2021

Dass auch das Jahr 2021 im Zeichen der Borkenkäfer-Kalamität stand, spiegelt bereits das Titelbild des vor kurzem erschienenen „Blick ins Netpherland 2021“ wieder. Zeigt es doch als einzigen positiven Aspekt dieser katastrophalen Entwicklung in den heimischen Fichtenbeständen den „Zwei-Kirchen-Blick“ vom Bernstein auf Obernetphen ohne „störende“ Bäume im Vordergrund.

Durch die noch immer andauernde Corona-Pandemie war in der 50-jährigen Geschichte des 1971 gegründeten Heimatvereins Netpherland das Jubiläumsjahr 2021 erneut geprägt durch die Absage vieler in der Vergangenheit liebgewonnener Veranstaltungen des Vereins, wie Schriftleiter und Heimathistoriker Wilfried Lerchstein in seinem Jahresrückblick feststellen musste. Erst im zweiten Halbjahr konnte das Vereinsleben, u.a. mit zwei Ausstellungen im Heimatmuseum Netpherland, wieder etwas Fahrt aufnehmen.

Manfred Schröder, Gründungsmitglied des Vereins, erinnert in seinem Aufsatz an die Anfangsjahre des Heimatvereins Netpherland mit der Einrichtung einer Heimatstube in der ehemaligen Volksschule in Grissenbach und die erfolgreichen Auftritte seiner 1976 gegründeten Musik- und Gesangsgruppe.

In seiner Nachlese zum zweimal abgesagten Jubiläumswochenende aus Anlass der 1895 eröffneten ersten Motoromnibuslinie der Welt und seinem Aufsatz über den „Tag für die Eisenbahnfreunde“, der vor 50 Jahren in Deuz stattfand, widmet sich Lerchstein dem Verkehrswesen im Netpherland in früheren Zeiten.

Heinz Stötzel erinnert an die Wahl des auf der Wasserburg Hainchen geborenen Johann Adam von Bicken zum Erzbischof von Mainz vor 420 Jahren. Dass dieser als „Hexenjäger“ bekannt gewordene Geistliche 400 Jahre später eine der Hauptrollen in den beiden 2001 und 2002 erschienenen Konzeptalben „The Metal Opera, Part I und II“ von „Tobias Sammet's Avantasia“ bekommen hat, dürfte bisher nur den wenigsten der zumeist älteren Heimatfreunde im Netpherland bekannt gewesen sein, wie Lerchstein in seinem diese musikalische Fantasy-Geschichte aufgreifenden Aufsatz feststellt.

Weiter beschäftigt er sich mit der Geschichte der in diesem Jahr entwidmeten, über 230 Jahre alten evangelischen Kapelle in Grissenbach und ihrer zukünftigen Nutzung. Außerdem stellt Lerchstein das Buch vor, in dem Netphens damaliger Kaplan Caspar Alexander Vollmer seine 1865 angetretene Pilgerreise nach Rom beschrieben hat und dessen Verkaufserlös er für den Bau der Kreuzkapelle auf dem Netphener Kreuzberg gespendet hat. Vollmer spielt auch eine Rolle in Lerchsteins Aufsatz über die Weiher in Sohlbach, Afholderbach und Obernau, deren Anlegung Vollmer Ende des 19. Jahrhunderts maßgeblich mit initiiert hatte. Welche Rolle das Netpherland seit dieser Zeit für die Wasserversorgung der Stadt Siegen gespielt hat, ist Thema eines weiteren Aufsatzes von Wilfried Lerchstein.

Heinz Stötzel rückt schließlich noch die Brauersdorfer Waldkapelle, deren Richtfest vor 20 Jahren gefeiert werden konnte, und das Weihnachtsbaumleuchten am „Bernstein“ in Netphen in den Mittelpunkt von zwei weiteren Aufsätzen.

Wie es sich für einen „Blick ins Netpherland“ gehört, ist auch das aktuelle Heft wieder reich bebildert und soll dadurch erneut zu einem Augenschmaus werden.

Erhältlich ist die abwechslungsreiche und informative Zeitschrift mit 72 Seiten im DIN A4-Format u.a. beim Vorsitzenden Nico Eggers (Futura Druck + Verlag) und der Buchhandlung Weinaug in Netphen sowie bei Wilfried Lerchstein in Grissenbach zum Kaufpreis von 10,95 Euro

Das Inhaltsverzeichnis finden Sie hier.


Alles was früher mal aktuell war finden Sie auf unseren Unterseiten.